Vorstellung der Anthropofonetik

Auf dem diesjährigen Jahrestreffen der medizinischen Sektion in Dornach wird auch die Anthropofonetik im Rahmen der Arbeitsgruppen vorgestellt werden. (12.09. 15.09.2019)

Die Anthropofonetik ist eine neue Behandlungsmethode – ganz aus der Anthroposophie heraus entwickelt –, die den Zusammenklang von Tönen, Lauten und Berührung (mit den Händen auf den Leib gestrichene Formen) nutzt und auf diesem Wege zu einer Harmonisierung der Wesensglieder führt u.a.m. Sie schließt damit an die Frage Ita Wegmans nach einer zeitgemäßen Mysterienmedizin an.
Die bisher gesammelten Erfahrungen mit dieser Methode zeigen erstaunliche Heilungserfolge bei verschiedenen Erkrankungen.

Die Anthropofonetik umfasst Behandlungsformen, die in einer Ausbildung für Ärzte und einer Ausbildung für Therapeuten neben den Grundlagen gelernt werden  können. Die ärztliche und therapeutische Wirksamkeit kann so eine deutliche Steigerung erfahren.

Eine ausführlichere Beschreibung ist in der März/April Ausgabe 2019 des Merkurstab nachzulesen.

Auf der Jahrestagung der medizinischen Sektion in Dornach wird in diesem Jahr die Anthropofonetik im Rahmen der Arbeitsgruppen vorgestellt.

Im Kurs soll eine theoretische Einführung in die Anthropofonetik und die Möglichkeit zur praktischen Erfahrung einer Behandlung mit dieser neuen Heilmethode gegeben werden. Interessierte können sich direkt bei der Tagung auf die Liste der Arbeitsgruppe eintragen.

Erschienen 10.04.2019 im Merkurstab HEFT 2/2019

Anthropofonetik: Eine neue Heilmethode ausgehend vom musikalischen und lautlichen Bau des Menschen.

Autoren: Anna Zeiss, Ralf-Dieter Hofheinz

Die Anthropofonetik wirkt mit Tönen und Lauten heilsam. Diese werden in Verbindung mit bestimmten Formen an den Menschen herangebracht. Die Formen werden mit der Hand auf den Körper des Patienten gestrichen. Beispiele aus der Behandlungspraxis und ein konkretes Fallbeispiel aus der Onkologie veranschaulichen die Einsatzmöglichkeiten.


Der Merkurstab  |  März/April 2019  |  16,00 Euro (inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten)

bestellbar unter

https://www.merkurstab.de/

Begegnungstage

zum Kennenlernen der Anthropofonetik für Interessierte an der Ausbildung

Datum

Sonntag, 16.02.2020

Samstag, 16.05.2020

Sonntag, 28.06.2020

Zeiten:

11:00 – 17:00 Uhr

Teilnahmegebühr

40€; In den Pausen ist für Getränke und einen Imbiss gesorgt

Veranstaltungsort:

Haus des Gesanges in Hirschhorn

Behandlungsorte

Wo kann man eine Anthropofonetikbehandlung bekommen?

Mannheim
Universitätsmedizin Mannheim

Patienten des Tumorzentrum Mannheim haben die Möglichkeit, Anthropofonetikbehandlungen zu bekommen

Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Leiter des Tumor-Tages-Zentrums

Ralf-Dieter.Hofheinz@medma.uni-heidelberg.de

Heilpraxis Artemisia

Anna Zeiß (Heilpraktikerin)

0621/17290609

email@heilpraxis-artemisia.org


Stuttgart
IMAGO-Therapeutikum Stuttgart

Werfmershalde 18

70190 Stuttgart

www.Imago-Therapeutikum.de

Info@imago-therapeutikum.de

Im Imago-Therapeutikum in Stuttgart werden Behandlungen in Anthropofonetik ausgeführt. Ein persönliches Vorgespräch ist möglich. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Dorothea von Andrian-Werburg.

Monika Mayr-Häcker

(Anthropofonetik)

Behandlungen im Imago-Therapeutikum/Stuttgart und in Stuttgart-Vaihingen
Tel.: 0711-7355933
Monikahaecker1@gmx.de


Ludwigsburg/Konwestheim
Hartmut Endlich

Facharzt für Allgemeinmedizin, anthroposophische Medizin, Anthropofonetik
Ludwig Herr Straße 60
70806 Kornwestheim
Tel.:07154-3535

arzt.endlich@online.de


Hirschhorn (Neckartal)
Anna Zeiß

(Anthropofonetik) anna.zeiss@orphideum.org

Schule für Anthropofonetik

Die Schule für Anthropofonetik bietet verschiedene Ausbildungen für Ärzte, Therapeuten und Heilpädagogen an. Die Anthropofonetik bietet eine starke Erweiterung der Therapeutischen und Ärztlichen Möglichkeiten und kann auch in der Heilpädagogik sehr gut eingesetzt werden.

 Wer kann mit der Anthropofonetik arbeiten?

Ärzte

Heilpraktiker

Therapeuten für Kunst, Heileurythmie, Gesang, Masseure, Physiotherapeuten Ergotherapeuten,

Heilpädagogen

Krankenschwestern/Pfleger,….

Ausbildungsarten
  • Wöchentlicher Kurs an einem Tag durch das Jahr hindurch
  • Wochenblocks (2 Wochen im Jahr)

Dazu kommen drei Wochenenden im Jahr (obligatorisch für beide Ausbildungsarten), zwei Tage im Jahr für intensive medizinische Grundlagenarbeit die Organsysteme betreffend und Gesangunterricht in der Gruppe und Einzelstunde.

Kursinhalte (Ausbildung für Heilberufe)

Praktisches Erlernen und üben verschiedener Behandlungen, theoretische Grundlagen zu den Lauten, Tönen und Intervallen

Grundlagen der Anthroposophischen Medizin und der Menschenkunde Rudolf Steiners

Stimmschulung

Vertiefung in die Naturreiche Stein, Pflanze Tier in Hinblick auf den Menschen

Fallbeispiel I

Schulmedizinische Diagnose und Verlauf

Eine 57jährige bislang gesunde postmenopausale Frau wurde wegen eines auffälligen Tastbefundes in der rechten Mamma gynäkologisch im Juli 2013 vorstellig. Die körperliche Untersuchung zeigte einen vagen Tastbefund im Bereich der rechten Mamma, etwa 2 Querfinger rechts-kaudal (unterhalb) der rechten Mamille (Brustwarze).  Der Befund war mammographisch und mammasonographisch suspekt, so dass ein MRT der Mammae veranlasst wurde. Laborchemisch und klinisch ergaben sich keine Hinweise auf ein entzündliches Geschehen. In der Mamma-MRT zeigte sich dann am 12.7.2013 im Bereich der rechten Mamma unten außen in 20mm Distanz zur Cutis (Haut) und  22mm inframamillär (unterhalb der Brustwarze) eine Architekturstörung von 12mm Ausdehnung. Die Raumforderung war strahlig konfiguriert und zentral kräftig Kontrastmittel-aufnehmend (MRM-BI-RADS 5; vgl. Abbildung links, MRT vom 12.7.2013), die linke Mamma war ohne pathologischen Befund. In Zusammenschau bestand der Verdacht auf ein unifokales Mammakarzinom. Eine Probeentnahme wurde von der Patientin abgelehnt. Eine weitere schulmedizinische Diagnostik / Therapie erfolgte auf Wunsch der Patientin nicht. Im Folgenden begann die Patientin am 29.09.2013 eine Therapie bestehend aus Anthropofonetik, Gesprächstherapie und Ernährungsumstellung.

Weiterlesen